Wandern auf Mallorca lässt die Festtags-Pfunde purzeln!

BLOG

Wandern auf Mallorca lässt die Festtags-Pfunde purzeln!

Mallorca hat auch abseits der Strände und touristischen Hochburgen jede Menge zu bieten. Beispielsweise eine Bergwelt, die ihresgleichen sucht. Mit alten Köhlerwegen, mythischen Araberfestungen und einsamen Pfaden zu traditionsreichen Heiligtümern. Ganz zu schweigen von den spektakulären Aussichten von den zahlreichen, über 1.000 Meter hohen Berggipfeln der Serra de Tramuntana.


Der Wanderweg CAMI VELL von LLUC NACH POLLENÇA


Alte Karrenwege haben immer etwas Mystisches. Los geht es an der Landstraße von Pollença nach Lluc in Höhe von Kilometer 17,4. Bald gelangt man zu den Häusern von Menut, die heute forstwirtschaftlich genutzt werden. Auf den Ländereien befindet sich eine Baum- und Pflanzenschule. Nach einem Gittertor geht es auf einem asphaltierten Weg bergauf, unterhalb von Kiefern und Steineichen. Links sind die mächtigen Bergmassive des Puig Roig und des Puig Caragoler de Femenia zu sehen. Die nächste Etappe ist die Quelle Font des Còssil mit ihrer Zisterne. Weiter geht es vorbei an den Häusern von Binifaldó am Fuße des Puig Tomir. Sie befinden sich in öffentlichem Besitz und beherbergen eine Naturkundeschule sowie eine kleine Tierzucht. Der Weg führt über einen Wildbach, der Puig Tomir liegt nun rechts von uns. Durch ein Gatter gelangen wir in das Gebiet Ses Rotes Velles, etwas später in dasjenige der Font Negra. Die Quelle liegt etwas versteckt hinter einer Trockensteinmauer. Durch ein Tor mit Zementpfosten und durch einen Torrente erreichen wir eine Kreuzung, in der es einen Weg zu den Häusern von Muntanya geht. Von hier aus hat man einen herrlichen Panoramablick über die Bucht von Pollença. An der Kreuzung geht es rechts weiter und wir erreichen bald die nächste Quelle namens Font de Muntanya. Weiter geht es auf dem Cami Vell bis zum Coll de Muntanya, einer Anhöhe, und schließlich, nach mehreren Serpentinen, zum Tor von Ses Voltes. Später umrunden wir die Häuser von Ca l’Hereuet, die am Eingang zum Vall d’en March bilden. Wir lassen das Tor zur Linken liegen und gehen auf einem asphaltierten Weg weiter bergab, bis wir das Landgut Son March erreichen. Durch das Tal erreichen wir das Tor von Camp d’Avall mit dem Haus, das nicht zuletzt durch seine beeindruckende Sonnenuhr bekannt wurde. Wir überqueren einen Torrente, lassen rechts eine recht neue Brücke zurück, und gehen entlang des Bachbetts.  Schließlich gelangen wir zur hohen Kiefer Pi de Son Grus an der Landstraße von Lluc nach Pollença bei Kilometer 5,3, wo unsere Wanderung endet. Der Ort Pollença liegt rund fünf  Kilometer entfernt.

 

Schwierigkeit: gering – mittel

Dauer: 2 Stunden 45 Minuten (Hinweg)

Kostenfreier Parkplatz “Menut” (Cefor): 39º49’51.3″N 2º53’54.0″E




Foto Apfel: Flickr

No Comments

Post A Comment

Post A Comment